obligat


obligat

* * *

ob|li|gat 〈Adj.〉 Ggs ad libitum
1. verbindlich, unerlässlich, notwendig
2. 〈Mus.〉 als Begleitstimme selbstständig geführt u. deshalb nicht weglassbar
● Sonate für zwei Flöten und \obligates Cembalo [<lat. obligatus „verbunden, verpflichtet“; zu lat. obligareanbinden; verpflichten“]

* * *

ob|li|gat <Adj.> [lat. obligatus = verpflichtet; gebunden, adj. 2. Part. von: obligare = an-, verbinden, verpflichten]:
1. (bildungsspr.)
a) (veraltend) unerlässlich, erforderlich;
b) (meist spött.) regelmäßig dazugehörend, mit etw. auftretend; üblich, unvermeidlich:
der -e Blumenstrauß.
2. (Musik) als selbstständig geführte Stimme für eine Komposition unentbehrlich:
eine Arie mit -er Violine.

* * *

I
obligat
 
[italienisch, obligato = »verbindlich«], bezeichnet eine zur Aufführung einer Komposition unbedingt erforderliche Stimme, z. B. Obligat-Stimme in einem Druckarrangement.
II
obligat
 
[lateinisch, zu obligare »anbinden«, »verbinden«, »verpflichten«],
 
 1) allgemein: unerlässlich, erforderlich, unentbehrlich; auch spöttisch: üblich, unvermeidlich.
 
 2) Musik: eine Instrumentalstimme, auf die im Gegensatz zu einer mit ad libitum gekennzeichneten Stimme nicht verzichtet werden kann; z. B. in der Barockmusik »Cembalo obligato«: Hier hat das Cembalo neben seiner begleitenden auch selbstständige, konzertante Aufgaben.

* * *

obli|gat <Adj.> [lat. obligatus = verpflichtet; gebunden, adj. 2. Part. von: obligare = an-, verbinden, verpflichten]: 1. (bildungsspr.) a) (veraltend) unerlässlich, erforderlich: ... stellt der Genuss ... einer bestimmten Menge Frischkost ... die -e Grundlage dar (Bruker, Leber 127); b) (meist spött.) regelmäßig dazugehörend, mit etw. auftretend; üblich, unvermeidlich: der -e Blumenstrauß; der -e Gänsebraten zu Weihnachten, die -e Zigarette nach dem Essen; Reetgedeckte Häuser, die -e Windmühle und historische Gebäude in Backsteingotik - Bredstedt ... präsentiert sich wie aus dem Bilderbuch (natur 6, 1994, 44); Der -e Cocktailempfang des Kapitäns für die neuen Passagiere war vorüber (Konsalik, Promenadendeck 389). 2. (Musik) als selbstständig geführte Stimme für eine Komposition unentbehrlich: eine Arie mit -er Violine.

Universal-Lexikon. 2012.